21. Februar 2024

Einsatzreiche Stunden

In weniger als zwei Stunden heulte in Maltschach am Freitag zweimal die Sirene auf.

Die erste Alarmierung führte die Kameraden zu einem Verkehrsunfall auf die B69. Ein PKW
kollidierte mit einem Traktor, ein Vespa Fahrer kam durch die Vollbremsung ins Schleudern
und kam zu Sturz. Der Mopedlenker wurde unbestimmten Grades verletzt, von den
Kameraden bis zum Eintreffen der Rettung versorgt und mit dem Roten Kreuz
abtransportiert. Der PKW wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert – es
entstand enormer Sachschaden am Unfallwagen.

Die B69 wurde zwischen Arnfels und Maltschach rund eine Stunde lang gesperrt und eine
Umleitung wurde von den Kameraden der FF – Maltschach eingerichtet.
Nach der Straßenreinigung konnte die B69 wieder für den Verkehr freigegeben werden und
die Kameraden konnten ins Rüsthaus einrücken.

Nur wenige Minuten darauf heulte abermals die Sirene. Diesesmal wurde die FF –
Maltschach gemeinsam mit den Feuerwehren Leutschach, Arnfels und St. Johann im
Saggautal nach Großwalz zu einem Wirtschaftsgebäudebrand nach Blitzschlag alarmiert. Bei
der Ankunft am Einsatzort konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass die
Hausbesitzer die Glutnester eigenständig löschen konnten, bevor sich das Feuer weiter
ausbreiten konnte.

Nach einer Ersterkundung durch einen Atemschutztrupp wurde das Gebäude mit einer
Wärmebildkamera kontrolliert, um etwaige Glutnester ausfindig zu machen.
Die Aufgabe der Feuerwehren bestand darin, die Brandstelle zu kontrollieren, sowie das
beschädigte Dach durch einen MR – AS Trupp mit Planen abzudecken, um weitere Schäden
am Gebäude zu verhindern.

Eingesetzt waren die Feuerwehren Arnfels, Leutschach, Maltschach und St. Johann im
Saggautal mit 60 Kameraden.