14. Februar 2024

ÖFAST – Übung im November

Um im Ernstfall immer bestens vorbereitet und ausgebildet zu sein, finden natürlich regelmäßig Übungen statt. Dieses Mal war der Atemschutz mit integriertem ÖFAST das thematisierte Gebiet.

Bei diesem Feuerwehr Atemschutztest müssen einige Aufgaben wie eine Distanz von 100m mit zwei je ca. 20kg schweren Schaummittelkanistern zurücklegen, einen C– Druckschlauch zusammen rollen, Hürden überwinden und vieles mehr in voller Atemschutzmontur erledigt werden.

Drei Kameraden haben diesen Test problemlos bestanden und sind für ein weiteres Jahr als Atemschutzgeräteträger voll einsatzfähig.

Währenddessen wurde von den anderen Kameraden die Aussenüberwachung beübt – diese ist wichtig um mit den Kameraden, die sich im Atemschutzeinsatz befinden, über Funk in Kontakt bleiben zu können und mit ihnen zu kommunizieren wie zum Beispiel die Lage im Brandobjekt ist, ob ein Druckbelüfter benötigt wird oder bei welchem Flaschendruck der Rückzug begangen werden muss.

Die Kommunikation zwischen Atemschutzgerätetrupp und Aussenüberwachung ist besonders im Ernstfall immer sehr wichtig, um die Sicherheit der Feuerwehrkameraden jederzeit gewährleisten zu können.